Holzbau-Info
Keller

Egal, ob Fertigkeller, Wohnkeller oder Nutzkeller, ob er als Stauraum, Heizraum, Partykeller, Fitnesskeller oder Sauna genutzt wird, der Keller sollte immer eine gute Wärmedämmung aufweisen. .

Holzbau-Informationen

Ingenieur-Holzbau und Keller

Das den Keller umliegende Erdreich speichert Wasser in Form von Bodenfeuchtigkeit. Wenn es regnet oder der Schnee schmilzt sickert Wasser in den Boden. Dieses Wasser auch Sickerwasser genannt, versitzt entweder in darunter liegenden Bodenschichten, oder es wird mittels Drainagen um das Haus herum abgeleitet. In den vorgenannten Bodenschichten befindet sich je nach Umgebung und Bodenbeschaffenheit auch Grundwasser, das beispielsweise durch Rückstau aus Seen und Flüssen bis zu einer bestimmten Höhe verbleibt. Diese Höhe heißt im Allgemeinen Grundwasserspiegel. Grundwasser in vielen Regionen, insbesondere bei schotterigem Boden erst in einer großen Tiefe zu finden, während es in lehmigen Böden in deutlich geringerer Tiefe zu finden ist. Grundsetzlich kann aber gesagt werden, oder darauf vertraut werden, dass der Grundwasserspiegel in etwa dem Verlauf der über ihm liegenden Erdoberfläche, also dem Geländeniveau folgt.

Fachwerksteg-Holzbau-Element

Der Aufbau einer weißen Wanne ist ein Bauteil aus wasserundurchlässigem Beton, das aus einem Guss hergestellt ist und bei dem Betonteile auch das abdichtende Element bilden. Ein Keller, dem eine weiße Wanne zu Grunde liegt besitzt eine Lebensdauer von bis zu hundert Jahren. Das System der Weißen Wanne findet aber auch bei überschütteten Decken und sonstigen Fundamenten ihre Anwendung. Essentiell ist neben einer fachgerechten Ausführung vor allem die Planung, aber auch die anspruchsvollen Arbeiten beim Erstellen des Bauteiles. In einer Ausführung mit Holzziegeln besteht die Wanne aus der Fundamentplatte, den Außenwänden sowie eventueller innerer Wände des Kellers. Alle anderen Zwischenwände sind in Holzziegel- Bauweise ausgeführt, die meist von einer daraufliegenden Decke begrenzt sind. Bei Häuser am Hang lassen sich die Wasserableitungen zur Talseite beidseitig um den Keller führen. Keller, dessen hintere Wände wie bei Hanglagen üblich, oft größtenteils oder fast vollständig im Erdreich liegen sind daher doppelt gefährdet. Ist es zum einen das Druckwasser des Hanges, ist oftmals auch ein Schub zur Kellerwand gegeben.

Der Aufbau der schwarzen Wanne ist altbekannt. Die Kellerwände bestehen aus Schalsteinen in die später Ortbeton eingebracht wird, oder es wurden Kellerwände geschalt und mit Beton ausgegossen. Als dritte Variante kommen mehrschalige Betonfertigteile zum Einsatz, auch die werden mit Beton verfüllt. Eine weitere Variante des Kellers besteht aus gemauerten Außenwänden, also Hohllochziegeln. Ist das Kellergeschoß bis zur Decke hin errichtet, erfolgt außen ein Anstrich der Kellerwand mit Teer, heut zu Tage sind hochwertig vergütete Bitumen im Einsatz. Es eignet sich Bitumen hauptsächlich wegen seiner Wasserdichtheit. Als erste Lage wird eine Art Wand Glättung aufgetragen um die Stoßfugen der Ziegel auszugleichen. Als nächstes folgt ein mehr oder weniger flüssiger oder pastöser Bitumenanstrich, und eine feste Bitumenbahnen, die in aller Regel verschweißt wird. Eine Perimeterdämmung meist als Noppenfolie ausgeführt soll den Anstrich vor Beschädigungen schützen. Umliegende Drainagen und Verfüllungen aus zum Drainagerohr hin abnehmender Körnung lassen das Sickerwasser gut ableiten.

Fertigkeller

Jeder stehende Stuhl enthält lotrechte Pfosten, die auf einer Linie unterhalb der Pfette(n) aufgereiht sind und die Last abtragen, die Stuhlsäulen.

Liegender Stuhl

Die Wand- und Deckenelemente eines Fertigkellers werden meist in einem Werk vorgefertigt, und dann auf die Bodenplatte montiert. In den Kellerwandelementen ist die statisch wirksame Bewehrung inkludiert. Mittig in die Stöße der Wandelemente fügt sich ein Dichtungsband ein, das auch quellfähig ist. Nach der Versetzung der Wandelemente werden Wand- und Deckenelemente mit Fertigbeton ausgefüllt. Preise für Fertigkeller richten sich nach Art der Bodenbeschaffenheit, der Größe, der Höhe und der Kellerbauweise. Ein wesentlicher Vorteil von Fertigelementen im Kellerbau sind die kürzere Arbeitszeit und dass Türen und fenster ab Werk ausgesparrt sind. Bei einigen Herstellern sind die Fenster bereits eingebaut. Gemäß den statischen Verhältnissen ist ein Gebäude unterschiedlich zu gründen. Besteht der Boden aus felsigem Untergrund oder aus Schotter wird meist eine Flachgründung in Form einer Bodenplatte eingebracht. Besitzt der Untergrund aber nicht die nötige Tragfähigkeit, kann eine Rüttelstopfverdichtung oder eine Tiefengründung von Nöten sein.

Wohnkeller

Ein Wohnkeller setzt einige Gegebenheiten voraus. Beispielsweise ist die Raumhöhe eines Kellergeschoßes maßgebend ob eine Nutzung der Etage eigentlich möglich ist. Ein weiterer wesentlicher Punkt ist, dass genug Licht einfällt, das kann wenn der Keller komplett unter der Erde liegt nur über Schächte in die Kellerfenster und die Kellerräume einfallen. Bei Häusern die in einen Hang gebaut sind ist zumindest eine Haus Seite nicht mit Erde umgeben, das Untergeschoss ragt auf der Talseite mehr oder weniger weit über die Erdoberfläche und bietet so eine ganz natürliche Fläche, die mit Wohnraumfenster versehen werden. Holzziegelwände im Keller sind insofern ein gute Wahl, als dass die Wände angenehm tempariert sind.

Nutzkeller

Bei einem Nutzkeller mit sogenannten kalten Räumen, ist es nicht unbedingt erforderlich den gesammten erdberührenden Bereich zu dämmen. Seine eigentliche Bestimmung findet der Nutzkeller als Lager- und Stauraum für Schi, ausgemusterte Möbelstücke, oder das alte Kinder Spielzeug. Im Kellergeschoß finden nicht nur Waren für den Flohmarkt Platz, auch die Waschmaschine und der Wäschetrockner, und selbst die Haustechnik hat hier ihr Sein. Die thermische Trennung zu beheizten Wohnräumen erfolgt somit über die Kellerdecke und das Stiegenhaus. Kellerdecken aus Trapezstegelementen sind hochwärmedämmend ausführbar, was eine effiziente Trennung der Raumtemperaturen sicherstellt. Insbesondere wenn Zwischenwände aus Holzbausteinen und Holzziegel aufgebaut sind ist eine thermische Trennung einzelner Räume auch innerhalb eines Geschoßes gewährleistet.