Holzbau-Info
Holzbauweisen

Holzbau ist aber nicht nur reines Bauen mit Holz, sondern auch oft die Kombination mit anderen Bautechniken.

Holzbau-Informationen

Ingenieur-Holzbau und Holzbauweisen

Die Bedeutung des Holzbaus ist im Laufe der Zeit stark geschwankt. In den letzten Jahrzehnten wurden im Rahmen des geförderten Wohnungsbaus überwiegend mineralische, zementbasierte Bauweisen realisiert, wobei der Holzbau vollständig vom mehrgeschoßigen städtischen Bauen, mit Ausnahme der Dachkonstruktionen ausgeschlossen war. Bis zum 1. Weltkrieg hat der Holzbau eine bedeutende Rolle bei der Errichtung des Rohbaus innegehabt. Seit der Jahrtausendwende erlebt der Holzbaueine Renaissance, die sehr stark dem Ingenieurholzbau und dem Klimaschutz geschuldet sind. Wurden in den 70er bis 90er Jahren vorwiegend Scheunen, Schuppen und einfache Hütten besonders oft als reine Holzbauten errichtet, sind es heutzutage Wohn-, Geschäfts- und Bürobauten die in Holzbauweise erstellt wurden. Besonders hervorzuheben sind die vielen Häuser in Holz-Systembauweise, die sich als Fertighaus, Bausatzhaus und Rohbauhaus verkaufen.

Holzbau - Fachwerkbau

Holzbau - Fachwerkbau

Der Fachwerkbau ist ein Skelettbau aus Holz, bei dem die horizontale Aussteifung mittels geneigt eingebauter Streben erfolgt, bei dem die Pfosten, Ständer oder Stiele zu einstieligen Hölzern mit quadratischem Querschnitt geformt sind. In der Spätzeit dieser Bauweise kam im Alpenraum das Bundwerk, eine Holzbauweise bei der die Balken teilweise in Gitterform oder schräg über Kreuz verbunden sind, auf. Die geneigten im Winkel von meist 45 Grad verlaufende Hölzer zur Querstabilisierung nennen sich Bänder oder Bug, sie verbinden die senkrecht aufeinanderstehenden Teile. Eine dem Fachwerkbau ähnliche Bauweise ist die Bauweise der Zellenbauweise.

Holzbau - Rahmenbau

Holzbau - Rahmenbau

Bei der Rahmenbauweise unterscheidet man grundsätzlich zwischen der Rippenbauweise, der Tafelbauweise und der Raumzellenbauweise. Bei der Rippenbauweise geschieht die Fertigung der Wände vor Ort. Bei der Tafelbauweise wird unterschieden zwischen der Kleintafelbauweise, die wiederum zur Herstellung der Raumzellen genutzt wird und der Großtafelbauweise, einem Bauablauf bei dem man die Elemente in der Fabrik vorfertigt. Der Holztafelbau entspricht vom Konstruktionsprinzip dem Holzrahmenbau, auch Holzriegelbau oder Holzständerbauweise genannt, bei dem ein Stabwerk aus senkrechten Pfosten und waagrechten Riegeln zur Lastabtragung dient.

Holzbau - Skelettbau

Holzbau - Skelettbau

Bei der Skelettbauweise werden Tragsysteme angewandt, die Lastabtragung erfolgt über Stützen, die mit Trägern verbunden sind und so ein Skelett beziehungsweise ein Fachwerk bilden. Die in großen Rasterabständen angeordneten Stützen leiten die Vertikalkräfte parallel zur Holzfaser ab. Vorteil dieser Bauweise ist die statisch unbelastete Nutzbarkeit der Zwischenräume des Konstruktionssystems. Im modernen Einfamilienhausbau und Geschoßbau sind so eine sehr flexible und offene Grundrissgestaltung möglich. Konstruktionshölzer unt Träger bieten die Möglichkeit, große Spannweiten zu überbrücken und können auch modular zusammengebaut werden.

Holzbau - Massivholzbau

Holzbau - Massivholzbau

Der Massivholzbau ist gekennzeichnet durch seinen durchgehend massiven Elementaufbau. Wand-, Dach- und Deckenelemente sind durchgehend massiv aufgebaut, die einzelnen Brettlagen können miteinander durch Dübel oder durch Holzverbindungen verbunden oder verleimt sein. Die großen, in der Regel vorgefertigten Wandelemente aus Furnierholz nutzen die Vorteile der großen Holzmasse. Durch die hohe strukturelle Festigkeit massiver Holzbauelemente wurden große Spannweiten unterstützungsfrei realisierbar. Durch die hohe, akustisch träge Holzmasse, mehrschichtige Aufbauten und unterschiedliche Wanddicken kann man erhöhte Anforderungen beim Schallschutz erreichen.

Holzbau - Blockbau

Holzbau - Blockbau

Der Blockbau ist eine Holzbautechnik, bei der in fühester Zeit aus nur einfach bearbeiteten Holzstämmen gebaute Behausungen errichtet wurden. Für den Bau von Holzhäusern sind vor allem die geradstämmigen Bäume und die Eckverbindungen entscheidend, da damit der Arbeitsaufwand bei der Errichtung minimiert war. Lücken zwischen den waagerecht liegenden Baumstämmen wurden mit Moos und Lehm verfüllt. Eine Weiterentwicklung erfuhr der Blockbau durch das zweiseitige Behauen der Stämme, das zu einem Balken mit flächigen Seiten führte. Derart geschichtete Wände durchdringen sich an den Ecken mithilfe von Verkämmungen oder Verblattungen der einzelnen Hölzer.

Holzbau - Leichtbau

Holzbau - Leichtbau

Die Holz-Leichtbauweise verfolgt das Ziel der Gewichtseinsparung als auch die Steigerung der Ressourceneffizienz. Durch die Einsparung von Roh- und Werkstoffen aber auch Energie bei der Herstellung senken sich Materialverbrauch und Gestehungskosten. Dem gegenüber steigt die Nachhaltigkeit und der Klimaschutz. Holzbauelemente wie das Uniqueline Wellenstegelement zeigen die Machbarkeit und Vereinbarkeit von Gewichtsreduzierung und Stabilität im Holzbau auf. Als nachhaltiges Baumaterial gewinnt der Leichtbau in Holzausführung ständig an Bedeutung. Fast jedes von uns entworfene System ist als Balken, Platte oder Block herstellbar.