Holzbau mit Brettstapelholzziegel

Der Vorteil der Brettstapelelemente liegt in der Wärmespeicherfähigkeit.

Brettstapelholzziegel

Holzziegel aus Brettstapelholz

Brettstapelelemente bestehen fast immer aus senkrecht aneinandergereihten Brettern oder Bohlen, die jeweils mit der vorherigen Lage vernagelt, verdübelt oder verklebt, vielmehr verleimt sind. Als flächige Bauteile eignen sich die Holzbauteile sowohl als Wandscheiben als auch als Decken- bzw. Dachscheiben. Reichen bei langen Brettstapelelementen die einzelnen Lagen nicht über die ganze Länge, ist an den meist stumpfen Stoßfugen eine verstärkte Nagelung bzw. Dübelung vorzusehen. Bei geklebten Verbindungen wie Keilzinkung ist ein solches Vorgehen nicht von Nöten.

Brettstapelholzziegel

Mittlerweile gibt es mehrere Arten von Nagelungen, insbesondere diejenige mit Holznägeln, die sich den Vorteil verschaffen, dass sich nachträgliche Öffnungen unproblematischer sägen lassen. Holzziegel aus Brettstapelholz sind von der Länge her diesem Problem nicht ausgesetzt, da die Meisten der Holzbausteine mit Holzdübeln oder Holznägeln hergestellt sind. Der Einsatz von Brettstapelelementen als Wände, Decken oder Dachkonstruktion ist meist ein Wunsch des Bauherren oder Architekten um den Gebäude den Charakter eines massiven Holzhauses zu verleihen.

Die charakteristische Flächenansicht von Brettstapelhölzern ist von den Schmalseiten der aneinandergereihten Bretter und Bohlen geprägt, die entweder sägerau oder in verschiedenen Qualitäten gehobelt oder geschliffen sein können. Auch ist eine Ausbildung von Schallschluckmustern entlang der Schmalseiten denkbar, die über spezielle Geometrien den Schall reduzieren bzw. brechen.