Uniqueline Holzbau Informationen

Beiträge über Holzbau Dezember 2020

Uniqueline Holzbau

Holzbau Informationen - Mitteilungen Dezember 2020

  • Neues Tegel-Quartier soll weltgrößtes Viertel in Holzbauweise werden

    Auf dem früheren Flughafen sollen ab 2027 die ersten Menschen wohnen. Das Schumacher-Quartier solle dem urbanen Holzbau zum Durchbruch verhelfen, heißt es.


  • Tegel: Schumacher-Quartier soll größtes Holzbau-Viertel der Welt werden

    Im östlichen Teil des ehemaligen Flughafengeländes sollen 5000 Wohnungen entstehen – klimaneutral, bezahlbar und aus Holz. Baustart ist 2024.


  • Digitalisierung „im Holzbau“

    Dass die Digitalisierung mittlerweile in fast allen Lebens- und Arbeitsbereichen Einzug hält ist nichts Neues, das gilt auch für den Holzbau. Dass ein Holzbau der „Digitalisierung“ ein Heim bietet schon. Als der Geschäftsführer der Keplinger GmbH, Josef Simmer, vor der Notwendigkeit stand, einen neuen Serverraum zu errichten, fiel die Entscheidung auf einen Holzbau.


  • Holzbau-Anteil soll auf 45 Prozent gesteigert werden

    Wir haben den klimaschützenden Baustoff Holz direkt vor der Haustüre. Nutzen wir ihn!“ Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger appelliert gemeinsam mit Josef Frauscher, Landesinnungsmeister Holzbau, den Baustoff Holz verstärkt zu nutzen. Vor allem beim Einfamilienhausbau und im städtischen Bereich gebe es noch Luft nach oben. Die Wanderausstellung „Holzbau in fünf Vierteln“ ist zudem nun auch als 3D-Ausstellung virtuell zu erleben.


  • Steirischer Holzbau floriert

    Die Landesinnung Holzbau hat im November in Zusammenarbeit mit dem Institut für Wirtschafts- und Standortentwicklung der WKO Steiermark eine Befragung unter den steirischen Holzbaubetrieben durchgeführt. Das Ergebnis: 2020 war ein sehr gutes Jahr.


  • RUBNER HOLZBAU GEWINNT AUSTRALIAN TIMBER DESIGN AWARDS 2020

    Die Gewinner des renommierten 21. Australian Timber Design Awards wurden am 2. Dezember 2020 bekannt gegeben. Die Architekten BVN und Planer TTW erhielten den Hauptpreis für das atemberaubende Projekt „Marrickville Library“ – konstruiert, produziert und verschifft von Rubner Holzbau, koordiniert vom australischen Partner Theca. Das Projekt gewann zudem die Kategorie „Public“. Mit „The Link“ in Chadstone gewann ein weiteres Projekt mit Beteiligung von Rubner Holzbau die Kategorie „Stand-alone Structure“.


  • Der Holzbau wächst und gedeiht

    Dass der Holzbau in die Breite gehen muss, um den klimatischen und sozialen Entwicklungen entgegenzusteuern, hat Univ.-Prof. Tom Kaden im Interview (siehe unten) deutlich klargemacht. Dass es Projekte gibt, die bereits in ebendiese Kerbe schlagen, bezeugen unter anderem der Prinz-Eugen-Park in München oder der Gare Maritime in Brüssel. Dass der Holzbau dennoch auch gen Himmel strebt – und definitiv das Zeug dazu hat –, sollen die hier vorgestellten Benchmarks unterstreichen. Be- und kennzeichnend ist bei jedem einzelnen: Es geht um das Zusammenspiel. Von Nutzungen, Akteuren, Baustoffen.


  • Holzbau schlägt Wurzeln

    Mit dem offiziellen Baustart Ende November geht „Roots“, ab Fertigstellung Deutschlands höchstes Holzhaus, in die nächste Umsetzungsphase. Auf insgesamt 18 Stockwerken werden Ausstellungsräume der Deutschen Wildtier Stiftung, Büros und Wohnungen dieses Projekt beleben.


  • Der soziale Holzbau - Interview mit Univ.-Prof. und Architekt Tom Kaden

    Seit Anfang November steht fest: Die bisher befristete Professur „Architektur und Holzbau“ an der TU Graz wird in eine unbefristete Professur überführt. Im Zuge dessen hat Univ.-Prof. Tom Kaden, der auch Mitgründer des Architekturbüros Kaden + Lager ist, mit holzbau austria über seine Ziele, die derzeitige Lage in der Branche und die Zukunftsaussichten für den florierenden Baustoff und die gesamte Wertschöpfungskette gesprochen.


  • Deutschland: Holzbau wächst in die Höhe

    Das 18-stöckige Gebäude mit einer Höhe von 65 Metern soll künftig Teil des Entrées für das Elbbrückenquartier in der Hamburger HafenCity sein, so die Garbe Immobilien-Projekte GmbH in einer Mitteilung. Auf einer Bruttogeschossfläche von rund 20.600 m² werden insgesamt 181 Wohnungen realisiert, die Deutsche Wildtierstiftung soll außerdem insgesamt 4.000 m² beziehen, die Ausstellungs-, Büro- sowie Gastronomiefläche beinhalten.


  • Pfeifergroup Imst: Über Revolutionen, Herausforderungen und Trends im Holzbau

    Wenige Branchen erlebten in Mitteleuropa in den letzten Jahrzehnten eine derart dynamische Entwicklung wie der Holzbau. Sowohl Verbände als auch Hersteller haben den Imagewandel vom rustikalen zum modernen Werkstoff kräftig angeschoben. Die Pfeifer Group als Komplettanbieter im Bereich konstruktiver Holzbaustoffe hat sich mit Georg Binder, Geschäftsführer von proHolz Austria, über den Status quo und die Zukunft des Holzbaus ausgetauscht.


  • Wegweisendes Holzbau-Quartier in München

    Die langfristige Bindung von Kohlenstoff, einen geringen Energieaufwand für die Herstellung und ein ebenso gesundes wie ästhetisches Wohnen verspricht der Holzbau. Gerade ist in München Deutschlands größte Wohnsiedlung aus Holz fertiggeworden, die zugleich Forschungsprojekt ist. Wie das gelang, erläutert ein informativer Band


  • Stadt St. Blasien will Fachzentrum für Holzbau in Menzenschwand eröffnen

    Ein den Bau eines Zentrums für Holzbau beteiligt sich die Stadt St. Blasien an dem RegioWIN-Projekt „Zentrum Holzbau Schwarzwald“. Verschiedene Initiativen im Schwarzwald würden sich bereits mit dem Thema Holzbau befassen, so Bürgermeister Adrian Probst. Das geplante Zentrum soll nicht für den Publikumsverkehr bestimmt sein. In dem Gebäude sollen Büros und Räume für Forschung und Seminare untergebracht werden.


  • Sachsen will mehr für Holzbau tun

    Sachsen will den Holzbau im Freistaat stärker voranbringen. Das beschloss der Landtag am Mittwoch in Dresden mit den Stimmen von CDU, Grünen und SPD. Im Entwurf des neuen Doppelhaushalts sind 1,8 Millionen Euro für den Aufbau eines Kompetenzzentrums eingeplant.


  • Im Holzbau angekommen

    Mit dem zusätzlichen Standort in Bad Endorf/DE kann Compass Software, Dortmund/DE, die Kunden in Österreich und Süddeutschland besser betreuen. Die neuen Produktlösungen für den Holzbau, beispielsweise um BSP-Produktionen anzusteuern und zu kontrollieren, erfahren hohes Kundeninteresse.


  • best of timber

    Ein weiteres Jahr neigt sich dem Ende zu. Und was für ein Jahr es war. Geprägt von einer weltweiten Pandemie, turbulenten US-Wahlen, Demonstrationen, die zu Ausschreitungen führten, und speziell in Österreich einem Terroranschlag in Wien. Bei all der Ungewissheit und den diversen Ängsten, Sorgen und Herausforderungen, die 2020 mit sich brachte, tut es gut, sich einmal auf das Schöne zu besinnen. Wie zum Beispiel die Entwicklungen im Holzbau. Die Branche kam bisher deutlich besser als viele andere davon und konnte auch heuer wieder mit dem einen oder anderen Durchbruch aufwarten.


  • Die Zeit ist reif für den Holzbau

    1996 gründete Dr. Richard Woschitz mit RW Tragwerksplanung seinen ersten Betrieb. Mittlerweile zählt die Woschitz Group sechs Unternehmen. Nebenher ist der Burgenländer auch als Lektor an der TU Wien tätig. Mit holzbau austria spricht er über den urbanen Ingenieurholzbau, seine Erfahrungen aus dem Leuchtturmprojekt Hoho und die von der Regierung geplante Holzbauoffensive.


  • Holzbau hält sich gut in der Krise

    Am 10. Dezember hat der italienische Dachverband Assolegno-FederlegnoArredo die aktuelle Branchenumfrage Holzbau vorgestellt. 2019 wurde in Italien im Sektor Holzbau ein Umsatz in der Höhe von 1,35 Mrd. € erwirtschaftet, das sind 2,3% mehr als 2018.


  • Wenn ein Holzbau zehn Mal mehr Wärme als Beton speichert

    Der Kühleffekt eines schmelzenden Eiswürfels in einem Cocktail lieferte das Vorbild für ein neuartiges Material, das das Zehnfache an Wärme von Beton speichern und im Holzbau eingesetzt werden kann. Entwickelt wurde es an der Hochschule Mannheim in Kooperation mit einer Holzbaufirma, der Willi Mayer Holzbau GmbH & Co. KG.


  • Holzbau wird große Zukunft haben

    Reiner Probst von der Architektenkammer Freiburg über das Entwerfen, Planen und Bauen mit Holz. Wenn von moderner Architektur die Rede ist, denken viele an Materialien wie Stahl, Glas und Beton. Als Baustoff der Zukunft gilt aber Holz.


  • Erstes Holz-Hochhaus soll im Herbst 2021 fertig sein

    Das erste Holz-Hochhaus im Allgäu soll im Oktober bezugsfertig sein. Von September bis Dezember sei der Rohbau mit sieben Stockwerken hochgezogen worden, sagte der Geschäftsführer der Sozialbau GmbH in Kempten, Herbert Singer. "Was die Hülle angeht, ist das Haus fertig."


  • Deutscher Bundestag künftig im Holzbau

    Zur teilweisen Deckung des dringenden Raumbedarfs bekommt der Deutsche Bundestag ein neues Bürogebäude aus vorgefertigten Holzmodulen. Auf sieben Etagen entstehen bis Ende 2021 rund 400 Büros. Generalunternehmer sind Kaufmann Bausysteme und PRIMUS developments.


  • Ideal für den Holzbau: ausziehbarer Pritschensattelauflieger

    Mit dem Zweiachs-Pritschensattelauflieger vom Typ SZS 290 Jumbo lassen sich problemlos auch große Wandelemente in Holzrahmenbauweise transportieren. Die besondere Ausstattung macht‘s möglich.


  • Ein Holzbau war für uns immer klar

    Sepp und Anna Dissler aus dem luzernischen Wolhusen bauten ihr Bauernhaus aus Vollholz. Für Waldbesitzer sollte Bauen mit Holz eine Selbstverständlichkeit sein.


  • „Großes Holz“ – nicht nur im Wein!

    Die letzte Printausgabe des Jahres trägt den Titel „best of timber“. Darin präsentieren wir „großes Holz“ und zeigen, in welchen Dimensionen der Holzbau weltweit voranschreitet. Österreichische Architekten, Tragwerksplaner und Holzbaubetriebe sind Pioniere in der Umsetzung von „großem Holz“.


  • Den abgebrannten Stall ersetzt ein Holzbau mit Auszeichnung

    Der Stall von Andreas Elliker in Frauenfeld ist vor einem Jahr abgebrannt. Der Neubau besteht aus Schweizer Holz. Ein grosser Teil der Wertschöpfung entstand in der Schweiz. Dafür gab es von Lignum Ostschweiz eine Auszeichnung und viel Lob.


  • Holzbau-Lösungen etablieren

    Bis vor drei Jahren wurde der nachwachsende Baustoff Holz bei öffentlichen Baumaßnahmen in der Hauptstadtregion kaum genutzt. Mittlerweile jedoch habe das Land Berlin starke Impulse für den Holzbau gesetzt, um Klima und Ressourcen zu schonen. Auf dem 5. Fachdialog „Urbaner Holzbau“, der in diesem Jahr digital stattgefunden hat, stellten die Berliner Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz und der Gesamtverband Deutscher Holzhandel e.V


  • „Woodscraper“ erhält Nachhaltigkeitspreis

    Das Gebäudeprinzip „Woodscraper“ des Berliner Architekturbüros Partner und Partner Architekten wurde Anfang Dezember mit dem Deutschen Nachhaltigkeitspreis Design geehrt. Während einer Online-Zeremonie erhielt es die Auszeichnung in der Kategorie „Zukunftsvisionen“.


  • Für das Turnhallenprojekt wird ein Holzbau als Alternative vorgelegt

    Am 7. März 2021 wird die Flawiler Stimmbevölkerung nicht nur über die Neugestaltung des Marktplatzes und dem Hochwasserschutzprojekt Dorf- und Tüfibach abstimmen, sondern auch über den Neubau der Turnhalle und des Musikschulzentrums Feld.


  • Topjahr für KMU-Säger und Holzbau

    Die Latte für 2020 lag hoch für die Mitglieder der KMU Bauholzsäger-Initiative in Österreich: Man hatte ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2019. „Alle Betriebe waren sehr zufrieden und blickten positiv in die Zukunft. Wir beobachteten schon in den Vorjahren, dass Bauholz vermehrt nachgefragt wurde – und dann kam der COVID-19-Lockdown“, fasst es der MH-Massivholz-Vorsitzende, Ferdinand Reisecker, im Holzkurier-Interview zusammen.


  • Alte Tradition mit neuem Chef: Bruno Ryser übernimmt die Mollet Holzbau AG

    Der bisherige Geschäftsleiter Bruno Ryser übernimmt die Mollet Holzbau AG in Unterramsern von den Brüdern Jürg und Adrian Mollet.


  • Ein Holzbau mit 254 Wohnungen

    Das Haus Krokodil in der Winterthurer Lokstadt «zeigt, wie es anders geht», schreibt die «NZZ». Ausserdem in der Presse: Basel baut ein Klinikum3, Zürich kämpft gegen Zweitwohnungen und Olgiati sticht HdeM aus.


  • Eine halbe Million für Holzbau-Professur

    Holz ist ein besonderer Stoff. Das Bauen damit hat eine jahrtausendelange Tradition und wird doch gerade wieder neu entdeckt – von der Stuttgarter Landesregierung, und dort im Besonderen vom Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, als auch in der Dualen Hochschule Baden-Württemberg in Mosbach (DHBW).


  • 20 Jahre positives (Holz)Clustern!

    Die Forst- und Holzwirtschaft nahm in der Geschichte Salzburg’s schon seit jeher eine bedeutende Rolle ein. Salz und Holz waren sozusagen die Kronjuwelen der Salzburger Landesfürsten.Im Jahr 2000 wurde auf Initiative der Salzburger Landesregierung der Holzcluster gegründet.


  • Jarasch will schnelleres Bauen in Berlin und setzt auf Holz

    Für Berlins Grünen-Spitzenkandidatin Bettina Jarasch ist schnelles und ökologisches Bauen mit Hilfe von Holz machbar. "Wir haben ein großes Interesse daran, auch beim Bauen neue Wege zu gehen", sagte die Politikerin, die ihre Partei 2021 in den Wahlkampf ums Abgeordnetenhaus führen will, der Deutschen Presse-Agentur. Dazu gehöre ein ausdrückliches Bekenntnis zu mehr Tempo beim Bauen.


  • Ein Holzbau für die Rettungskräfte

    Die Lustnauer Feuerwehr bekommt ein neues Haus. Im Frühjahr ist Baubeginn, ein Jahr später soll es fertig sein.


  • Holzsterne, Rentiere und Herzen für „Licht ins Dunkel“

    Mit selbst produzierten Holzgegenständen unterstützen heuer Schülerinnen und Schüler des Holztechnikums Kuchl (HTK) die Aktion „Licht ins Dunkel“. „Wir freuen uns, als Partnerschule ausgewählt worden zu sein und somit Menschen in Not helfen zu können. Gerne stellen wir die Ressourcen der Schule für diese Aktion bereit“, so HTK-Geschäftsführer Diplom Betriebswirt (FH) Hans Rechner.


  • Millioneninvestition in Stavenhagen

    13 ha des ehemaligen Kasernengeländes in Stavenhagen/DE hat Holzbau Potts, Wolde/DE, gekauft. Bei einer Versteigerung erwarben die beiden Geschäftsführer, Andreas und Norbert Potts, eine Bundeswehrhalle, eine Unterstellhalle und ein großes Gelände. Die beiden Brüder wollen mehrere Millionen in den Standort investieren.


  • 32 riesige Bogenträger für China

    Die Landwirtschaftsausstellung Agro Expo in Chengdu, der Hauptstadt der chinesischen Provinz Sichuan, wird in fünf riesigen Bogenhallen stattfinden. Zwei davon werden in Holz gebaut.


  • Ein Schulbau braucht Holz

    2015 konnte das junge Team der Architekturkantine mit Sitzen in Linz und Wien den Wettbewerb für die Neue Mittelschule Waldzell für sich entscheiden. Für die Architekten stand von Anfang an fest, dass Holz eine entscheidende Rolle in der Bildungseinrichtung spielen soll.


  • Holzbausatz aus Altheim für Hochhaus in den USA

    ALTHEIM, USA. Rekordbau: In Milwaukee entsteht ein Wohnturm, WIEHAG liefert die Tragstruktur für das Hochhaus


  • Urbaner Holzbau: Vortragsreihe

    Im Rahmen der Sindelfinger Projekte zur Internationalen Bauausstellung (IBA) startet ab kommendem Montag, 14. Dezember, von 18 bis 20 Uhr die digitale Vortragsreihe mit dem Thema "Urbaner Holzbau".


  • Leistung des Holzbaus gefeiert

    Das Holzhochhaus Skaio in Heilbronn steht für die Leistungsfähigkeit des Holzbaus. Das fand auch die Jury des Deutschen Nachhaltigkeitspreises Architektur und würdigte das Bauwerk mit der Auszeichnung.


  • Dreistöckiger Holzbau mit Giebeldach: Verein Buechehof wählt Projekt für neuen Aussenstandort

    Das Gebäude weist auf drei Stöcken fünf verschiedene Niveaus auf. Dadurch können viele Räume nicht richtig genutzt werden, die Wohnräume und die Küche sind zu klein und auch die Arbeitsplätze erfüllen unsere Standards nicht», erklärt Gesamtleiter Andreas Schmid.


  • Energiepositive Holzbauten parametrisch berechnet

    Das Amsterdamer Architekturbüro GG-loop hat kürzlich sein modulares Holzbausystem namens Mitosis vorgestellt. Dabei verzücken nicht nur farbenprächtige Visualisierungen, sondern auch der Grundgedanke des Konzepts: nachhaltiger, energieeffizienter Städtebau, der die Verbindung von Mensch und Natur stärkt.


  • Mit Holzbau das Klima retten

    Über die Zukunft des Rohstoffes Holz, dessen Anbau und Nutzung diskutierten Fachleute an der Hochschule für Forstwirtschaft.


  • Deutschland baut auf (und mit) Holz

    Langsam, aber sicher findet auch Deutschland an der Holzbauweise Gefallen. In Hamburg entsteht das höchste Holzhochhaus des Landes, und auch sonst gibt es spannende Projekte


  • Der Holzbau hat begonnen

    Fast acht Jahre ist es inzwischen her, dass eine Hand voll junger Menschen in Heidelberg sich das Ziel setzten, den Bau eines selbstverwalteten Wohnheims zu verwirklichen.Das Projekt hat den Anspruch, nicht nur kostengünstigen, selbstverwalteten Wohnraum für rund 250 junge Menschen zu schaffen, sondern auch Freiraum zum gesellschaftlichen Austausch und für kritische Bildung


  • Gaus Architekten planen Feuerwehrhaus als reinen Holzbau

    Am 17. Dezember 2020 hat der Gemeinderat der Universitätsstadt Tübingen einstimmig den Bau eines Feuerwehrhauses in Holzbauweise beschlossen. Die Entwurfsplanung von Gaus Architekten (Göppingen) umfasst neben einer zentralen Fahrzeughalle mit Durchfahrmöglichkeit barrierefrei zugängliche Räume für Schulungen und Verwaltung sowie Lager- und Werkstattbereiche.


  • Auszeichnung für Mondholz geht an die «Frehner Holzbau» Gais

    Passend zum Gewinner «Mondholz» fand am Vollmondabend bei «Frehner Holzbau» die Verleihung des Preises «ausgezeichnet naturgemacht» statt.


  • Neues Haus entsteht in Holzbauweise

    Die Feuerwehr Matzelsdorf darf sich freuen: Der Neubau ihres Feuerwehrhauses am Ortsanfang der Ortschaft Au ist fix. Der vom Gemeinderat einstimmig beschlossene Finanzierungsplan mit einem Gesamtvolumen von 627.000 Euro wurde vom Land Oberösterreich definitiv bestätigt.


  • Holz-Beton-Verbund ausgezeichnet

    Die Holz­for­schung Austria (HFA) hat gemeinsam mit dem Wald­viertler Holzbauunternehmen Longin einen der begehrten Inno­va­ti­ons­preise der Austrian Coope­ra­tive Rese­arch (ACR) verliehen bekommen. Ausge­zeichnet wurde das Forschungs­pro­jekt „Holz und Beton im tragenden Verbund – Ökolo­gi­sche Alter­na­tive zum Stahl­beton“ in dem eine ökolo­gi­sche Verbin­dung der beiden Baustoffe Holz und Beton entwi­ckelt wurde.


  • Steiermark macht sich für den Wald stark

    WALD:STARK richtet sich an Waldbesitzer, Waldnutzer und all jene, die sich für einen klimafitten Wald interessieren, so pro:Holz Steiermark in einer Mitteilung. Das Projekt ist eine Initiative des Lebensressorts des Landes Steiermark, der Landwirtschaftskammer und pro:Holz Steiermark.


  • Holzbau: Potential ist längst noch nicht ausgeschöpft

    Bis der Wald der Zukunft herangewachsen ist, soll die Lage der Forstwirte durch das Forcieren des Holzbaus verbessert werden. Potential birgt vor allem der private Bereich. Hier setzt auch die kürzlich gestartete „Bauen mit Holz“-Kampagne von Wirtschaftskammer und Land Oberösterreich an. Hiegelsberger und Holzbau-Landesinnungsmeister Josef Frauscher erklären


  • Junger Roigheimer hat seine Erfüllung im Holzbau-Unternehmen der Familie gefunden

    Was will ich einmal werden, wenn ich groß bin? Während andere planlos in die berufliche Zukunft blicken, hat Maximilian Schweizer schon als Grundschüler Löcher in Holz gebohrt und damit nach und nach seinen Lebensweg in den Roigheimer Familienbetrieb gefunden.


  • Holzbau Oppold spendet Naturkindergarten Westhausen eine neue Hütte

    Zimmermeister Sven Oppold hat im Wald schon mal Maß genommen für die neue Bleibe der Kinder.


  • Bei Holzbau Schauss ist nach 50 Jahren die dritte Generation am Ruder

    Rund 20 Mal pro Jahr verpasst Fabian Dall mit seinem Team von 16 Mitarbeitern Menschen ein neues Dach über dem Kopf. Dall ist der Chef, doch Schauss der Firmenname. Rüdiger Schauss hat das Unternehmen vor 50 Jahren gegründet, mit Fabian Dall, dem Sohn seiner Tochter, hat die dritte Generation das Ruder übernommen.


  • Zimmerei Holzbau Zisler spendet 500 Euro

    Im Kinderhaus Löwenzahn in Zillendorf gab es bereits am Donnerstag Bescherung: 500 Euro von der Zimmerei Zisler


  • Nachhaltig und kostengünstig bauen

    Die Holzbau Schenk GmbH verwirklicht Wohnträume mit Blick auf die natürlichen Ressourcen. Das Credo des Danke Anke!-Experten: Bestandsgebäude erweitern statt Flächen versiegeln.


  • Eiserne Lady mit Holzkern

    Zu Beginn des 20. Jahrhunderts war er Europas größter Güterbahnhof. Jetzt ist Brüssels monumentaler Gare Maritime am Thurn und Taxis-Areal eines der größten Brettsperrholz-Projekte Europas. Das Rotterdamer Büro von Neutelings Riedijk Architects transformierte diesen wichtigen Bestandteil des Geländes in einen überdachten Stadtteil. Mit 10.000 m³ verbautem Holz soll er einen klaren Kontrast zur historischen Anlage aus Backstein, Glas und Schmiedeeisen herstellen.


  • Auszeichnung für den Holzbau in der Alpenruhe

    Das heimische Holz, das beim Neubau der Stiftung Alpenruhe verbaut wurde, sorgte für eine Auszeichnung mit dem Label «Schweizer Holz».


  • Wie Bauen wirklich nachhaltig wird

    Die Hälfte aller verarbeiteten Rohstoffe steckt in Gebäuden, Straßen oder Brücken. Durch das Bauen entstehen riesige Mengen CO2. Trotzdem können Bauherren einiges für Klimaschutz und Wohngesundheit tun. Ein paar Vorschläge.


  • Holzwerkstoffhersteller baut mit Architekt Bruno Moser

    Gerade wurde das neue Forumsgebäude der Egger-Gruppe in Unterradlberg fertig. Das als modularer Elementbau konzipierte Haus beherbergt ein Mitarbeiterrestaurant, Ausstellungs-, Büro- und Seminarräume.


  • Holzbaufortbildung in Innsbruck

    Ende Januar startet an der Universität Innsbruck der Fortbildungskurs „IQ Holz Plan“, bei dem nicht nur theoretisches Wissen vermittelt wird, sondern auch eine Exkursion sowie Projektpräsentationen am Plan stehen.


  • Hölzerne Schale, brutalistischer Kern

    Alles aus einer Hand: „Bauherrschaft, Bauleitung, Holzbau und Innenausbau: Küng Holzbau“ liest man in den Angaben zum aktuellen Bürohaus des Luzerner Büros Seiler Linhart Architekten. Ein Traum für jeden Architekten


  • Wohnprojekt „Hygge“ ist fertiggestellt

    Mit dem Projekt „Hygge - gutes Leben“ im Stadtteil Lichtenegg sind neue Maßstäbe in der Wohnqualität und im Bereich der E-Mobilität bei Wohnanlagen gesetzt. Die skandinavische Bauweise sorgt für besonderes Flair.


  • Mit Revolution gestartet, jetzt Firmenneubau

    Der Altheimer Alexander Leidorf investiert fünf Millionen Euro in den Neubau eines Holzbau-Kompetenzzentrums auf dem INKOBA-Betriebsbaugebiet Altheim-Geinberg. Kürzlich erfolgte der Spatenstich. Der Beginn seiner Erfolgsgeschichte war 2015, als der Firmengründer Neuland im Holzbau betreten hatte. Er entwickelte eine hochmoderne Roboter-CNC-Anlage auf einer 40 Meter langen Linearachse. Seither gilt er als Technologieführer beim XL-Abbund von Holz.


  • Noch breitere Sortimentsvielfalt

    Seit Februar ist das neue Leistungslager Leipzig-Halle von Klöpferholz, Garching/DE, in Betrieb. Hier findet man unter anderem die Sortimente Wertholz, Stammware, besäumte Ware und Kanteln sowie Hobelware, Konstruktionsholz, Terrassenholz, Massivholzplatten und Sperrholz für den Innenausbau.