Uniqueline Holzbau und Ingenieurholzbau

Holzbau - Oberflächenbehandlung von Holz

zerstörter Wald nach einem Windwurf

Ökologische Oberflächenbehandlung im Holzbau

Holz benötigt eine Oberflächenbehandlung, vor allem wenn es im Hausbau eingesetzt wird. Aber auch in Innenräumen findet man selten gänzlich unbehandeltes Holz. Damit die Oberflächenbehandlung so ökologisch wie möglich vorgenommen wird, stehen prinzipiell Öle, Wachse und Naturfarben aus rein biologischen Grundstoffen zur Verfügung. Darüber hinaus ist es möglich, dass an Wetterseiten eine Holzfassade dennoch lackiert werden muss.

Das Holz lebt und arbeitet, nimmt Wasser auf und verändert dabei seine Größe. Sollte es über längere Zeit feucht bleiben, würde sich Schimmel bilden, zudem würde das Holz schnell morsch. Öle als Grundbehandlung verhindern oder vermindern das Eindringen von Feuchtigkeit und lassen dennoch die noch vorhandene Feuchte allmählich entweichen. Gleichzeitig stellen sie die ökologischste Variante der Holzbehandlung dar. Eine optimale Holzbehandlung wirkt sich neben dem Erscheinungsbild auch auf das Abwitterungsverhalten aus, Funktion und Aussehen des Bauwerkes bleiben dadurch sehr lange erhalten. Im Außenbereich fallen die Einflüsse gerade auf Wetterseiten enorm aus, neben Regen, Schnee, Hagel und Wind wirkt auch die Sonnenstrahlung auf das Holz ein. Wie groß diese Einflüsse werden, hängt von der exakten Himmelsrichtung der Wand, der geografischen Lage, der Seehöhe, der Flächenneigung und vom baulichen Schutz durch Vordächer ab. An ein und demselben Bauwerk fällt daher die Beanspruchung einzelner Wände höchst unterschiedlich aus.