Uniqueline Holzbau und Ingenieurholzbau

Holzbau - Holzhaus als Altersvorsorge

zerstörter Wald nach einem Windwurf

Holzhaus als Altersvorsorge

Gerade aus diesem Grunde rückt ein Holzhaus auch immer mehr als eine geeignete Vorsorge fürs Alter in den Vordergrund. Nicht jeder kann sicher sein, wie sich sein Einkommen im Alter entwickelt; besitzt er ein eigenes Haus, spart er zumindest schon einmal die Mietkosten. Besitzt er sogar ein Holzhaus, spart er zusätzlich erhebliche Energiekosten. Das ist deshalb besonders wichtig, da die Energiekosten derzeit extrem hohe Kostensteigerungen erfahren und die zukünftige Entwicklung sehr ungewiss ist.

Wer auf ein Holzhaus zur Altersvorsorge setzt, sichert seine Zukunft also in mehrfacher Hinsicht ab. Das ist auch deshalb von besonderem Interesse, da die Finanzmärkte seit einiger Zeit unkalkulierbar sind. Altersvorsorge in Form von Geld- oder Aktienanlagen sind nicht ohne Risiko; ein eigenes Holzhaus dagegen ist eine Wertanlage, die im Alter nicht nur ein gesundes Wohnen in den eigenen vier Wänden ermöglicht, sondern darüber hinaus eine besonders sichere Vorsorgeform darstellt. Hinzu kommt: Holzhäuser können relativ zügig gebaut werden. Das verringert die Kosten und sichert die Durchführung des Projekts. Durch staatliche Förderungsmöglichkeiten können Bauherren die Kosten noch zusätzlich senken.

Vor allem aber ist gesundes, umweltgerechtes und preiswertes Wohnen mit Sicherheit auch in Zukunft gefragt. Das kommt unmittelbar der Werterhaltung oder sogar -steigerung eines Objektes zugute. Wer sich für ein Holzhaus entscheidet, tut also nicht nur seiner Umwelt etwas Gutes, sondern langfristig auch seinem Geldbeutel.