Holzbau mit Furnierschichtholz

Furnierschichtholz, Laminated Veneer Lumber, oder FSH ist ein Hochleistungswerkstoff aus dünnen Holzplättchen, dem Furnier.

Furnierschichtholz

Furnierschichtholz im Holzbau

Furnierschichtholz, Laminated Veneer Lumber, oder FSH ist ein Hochleistungswerkstoff aus dünnen Holzplättchen, dem Furnier. Furnierschichtholz ist sowohl aus Nadelholz wie z.B. Fichte, Kiefer oder Lärche, aber auch aus Laubholz wie Buche, Eiche, Ahorn oder Birke herstellbar. Überwiegend wird FSH aus Schälfurnieren hergestellt, indem Furniertafeln übereinandergelegt und verklebt werden.

  • Furnierschichtholz aus Nadelholz
  • Fichten-Furnierschichtholz besteht aus mehreren Furnier schichten der finnischen Fichte. Die einzelnen Schälfurniere sind jeweils 3 mm dick und werden in einem Durchlaufverfahren versetzt verleimt. Kiefer-Furnierschichtholz besteht aus mehreren Lagen miteinander verklebter Nadelholzfurniere. Mittlerweile findet sich FSH auch schon als Douglasien und Lärchen- Furnierschichtholz.

  • Furnierschichtholz aus Laubholz
  • Eine Sonderstellung nimmt das Buchenfurnier-Schichtholz ein, aber auch aus anderen Laubholzarten wie etwa Birke, lässt sich Furnierschichtholz herstellen. Ein überwiegender Teil des Birkenholzes wir zu Sperrholz oder Siebdruckplatten verarbeitet.

  • Furnierschichtholz Schalungsträger:
  • Das auf statische Ansprüche ausgelegte I-Profil eines Schalungsträgers ermöglicht die Aufnahme eines hohenBiegemomentes bei geringem Eigengewicht. hierbei bilden zwei Furnierschichtholzelmente die Gurte, diese werden von einem Fachwerk auf Distanz gehalten. Eine technisch einwandfreie Verarbeitung und erlesene Rohstoffe, deren Fehler ausgekappt sind bilden die Grundlage eines Furnierschichtholz Schalungsträgers.

  • Furnierschichtholz Decken-Trägerelement:
  • Holzbauelemente sind mittelschwere, hochtragfähige und einachsig gespannte Flächentragsysteme, die aus einem Ober- und Untergurt aus Furnierschichtholz sowie Stegen aus faserverstärktem Sperrholz bestehen. Die großen mit diesen Bauelementen stützenfrei überbrückbaren Spannweiten prädistinieren das Element für Decken und Dachkonstruktionen.

  • Furnierschichtholz Verbundträger:
  • Verbundkonstruktionen aus Furnierschichtholz und Beton sind die ideale Verbindung beider Werkstoffe. Während das Furnierschichtholz die Zugkräfte übernimmt, leistet der Beton mit seiner hohen Druckfestigkeit das Seine.

  • Furnierschichtholz Sandwichträger:
  • Ähnlich wie bei Verbundkonstruktionen aus Furnierschichtholz und Beton können beide Materialen in einem Sandwich vorliegen, wobei die Deckschichten vom Furnierschichtholz gebildet werden, während die Mittellage aus anderen Materialien, beispielsweise Holzwerkstoff oder PU-Schaum, oder aber aus dem patentierten Wellensteg Holz-Kern besteht.

Furnierschichtholz

  • Furnierschichtholz Träger:
  • Bei Furnierschichtholz Trägern können die Furnierschichten je nach gewünschten Materialeigenschaften bezüglich deren Faserrichtungen parallel zueinander oder unter einem Winkel zueinander verbunden sein. Sowohl die einzelnen Massivelemente als auch die Einzellagen des Furnierschichtholzes können dabei aus unterschiedlichen Holzarten, beispielsweise Buche, Birke oder Lärche, bestehen.

  • Furnierschichtholz Hybrid-Träger:
  • Denkbar ist ein Schichtholzaufbau, dessen Randlamellen aus Laubholz, sowie Mittellagen aus Nadelholz bestehen und einen Hybrid-Verbundaufbau darstellt.

Brettschichtholz-Hybridträger bestehen aus Lamellen mindestens zwei verschiedener Holzarten, wobei die Randlamellen eine höhere Zugfestigkeit als die Kernlamellen besitzen. Eine Variante besteht darin, für Randlamellen etwa Buchenholzlamellen zu verwenden, die Kernlamellen bestehen aus Fichtenholz. Ziel ist es Brettschichtholzträger zu schaffen, die die Tragfähigkeit von Buchen- Brettschichtholz besitzen, die wesentlich geringeren Materialkosten von Fichtenholz als Kernlamellen dienen der Wirtschaftlichkeit.